Samstag, 28. Januar 2017

Winterfreuden Teil 4

Winterfreuden Teil 4


Mit den Fotos von Gestern habe ich einen weiteren 250er Fahrer hinterm Ofen vorgelockt.

Also ging es eine vergnügliche Stunde lang Richtung Wixberg und zurück.



Wenn einem auf den schmalen Straßen ein fahrbahnfüllender SUV entgegen kommt, blockieren die kalten Reifen schnell. Aber nach dem Schock ging es über eisfreie Straßen weiter. Der Schnee am Straßenrand lud zum spielen ein...

Freitag, 27. Januar 2017

Winterfreuden Teil 3

Winterfreuden Teil 3
Freitag! Mache etwas früher Feierabend und zum ersten Mal in diesem Jahr ist die Sonne noch nicht hinterm Horizont verschwunden.
Da nachmittags die Straßen fast trocken sind, geht es eine Runde in den Sonnenuntergang.
Vorne Salz, hinten Schnee
Die nahende Warmluftfront hat die Temperaturen auf 6°C hochgetrieben. Letzte Chance die CRF mal durch "richtigen Schnee(TM)" zu treiben.


Hier oben hat der Wind den Schnee von den Wiesen schön weggeblasen. aber 5cm bis 20cm sind es immer noch. Leider lässt sich mit dem K60 keine grade Linie fahren. Und wenn der Schnee etwas tiefer ist oder die kleinste Steigung kommt bleibe ich fast stecken.
Spaß macht es aber trotzdem. Der Pappschnee macht es dem K60 nicht leicht, die Stollen setzen sich zu und sind zu kurz. Dabei hat der Reifen erst 3000km runter. Der nächste Reifen wird gröber.
Jedes Rad sucht sich seine eigen Spur

Sauerländer Bergpanorama



Weiter geht es am nächsten Tag mit Teil 4


Winterfreuden Teil 2

Winterfreuden Teil 2


Eigentlich war es ja ideal. Erst 3 Tage heftiger Schneefall, danach Sonne und knackiger Frost. Das heißt Pulverschnee und freie Straßen. Leider wird trotzdem jede Nacht kräftig gestreut. Und nach ein paar Tagen sieht das Auto dann so aus.
Nein, das sind keine Eisblumen
Also bleibt das Motorrad im Schuppen. Wandern macht ja im Winter auch Spaß und es gibt überall kleine Wunder zu sehen.








Winterfreuden

Winterfreuden



Wenn die Straßen mit einer dicken Eiskruste bedeckt sind und in jeder Kurve eine Eisplatte warten kann, lässt man das Mopped auch mal stehen und geht mit den Motorradfreunden anders Offroad.


Legaler Offroadausflug mit Sozia
Kühlung der Getränke ist kein Problem

Endlich angrillen
So kann der Tag zu Ende gehen...

Dienstag, 24. Januar 2017

Ein Jahr CRF250L: Ein Resume

Ein Jahr CRF250L: Ein Resume


Vor einem Jahr habe ich meine CRF aus dem Siegerland nach Hause überführt. Mann, war das kalt.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ging es am Biggesee entlang in die Dämmerung. An der 600m hohen Nordhelle war der Nieselregen in Schnee übergegangen. Ich hatte ganz vergessen wie viel kälter und nasser es ohne die Verkleidung der Transalp ist.

Nach und nach habe ich die Maschine an meine Anforderungen angepasst. Endurowandern war angesagt. Zubehör gibt es in Deutschland bisher kaum, aber dank Ebay habe ich alles irgend woher bekommen. Dank Päckchen aus Thailand, USA, Italien, Polen und Portugal habe ich jetzt warme geschützte Hände, einen Alu-Motorschutz und einen Gepäckträger. Mit dem 12,5 Liter Tank ist die Reichweite auf über 400km gestiegen.

Werden die asphaltierten Wege verlassen, spielt die CRF ihren Gewichtsvorteil aus. Wo ich auf der Transalp bei der Steilauffahrt an die Grenzen meines fahrerischen Könnens stoße, bin ich mit der CRF tiefen entspannt. Wenn mal was rutscht sind die 140kg schnell abgefangen. Und wenn nicht, dann aufgehoben.

Meine persönlichen Vor und Nachteile habe ich mal auf der CRF-Seite im Fuhrpark-Kapitel zusammengeschrieben. Auch die verbauten Teile sieht man hier. KLICK

Habe ich den Kauf bereut? Nein!

Würde ich die Transalp damit ersetzen? Nein. Bei Regen oder langen Straßenetappen bleibe ich bei der Alp. Im Gelände und bei extrem engen Kurven hat die CRF die Nase vorn. Bei Hitze sowieso.

Nächsten Sommer geht es nach Osten. Kaschubien, Masuren und Litauen. Je nach Wetterlage werde ich das Fahrzeug wählen...


Donnerstag, 12. Januar 2017

Motorradfahren mit Kindern

Motorradfahren mit Kindern


Wenn der Vater regelmäßig mit dem Motorrad unterwegs ist, wollen die Kinder natürlich auch mal mit. Nun wohnen wir hier auf dem Land und in einer Sackgasse. Da wird das Kind dann zuerst mit Fahrradhelm einmal die Straße runter mitgenommen.

Ich hab mir dann mal die kontroversen Diskussionen in diversen Motorradforen durchgelesen und angefangen einzukaufen. Erstmal einen Kindersitz und einen Helm. Und dann ging es mit Kind1 auf die erste kleine Runde. 30km in einer Stunde Fahrtzeit und mit vielen Pausen.
Erste Fahrt mit Kind1

Mit einer normalen Motorradtour hat das natürlich nichts zu tun. Über winzige Nebenstraßen ohne Verkehr ging es zu einem verwunschenen Spielplatz im Wald. Wir hatten vorher einen Klopfcode ausgemacht, falls ich anhalten soll, war aber nicht nötig. Bei der ersten Fahrt mit Kind2 kam nur irgendwann die Frage warum wir so langsam sind. Inzwischen sind wir 2 flotter unterwegs, aber trotzdem überhole ich mit den Kindern hinten drauf fast nie und auch der Sicherheitsabstand ist deutlich größer als wenn ich alleine unterwegs bin.
Erste Fahrt mit Kind2

Tolle Pausen sind wichtig
Was soll ich sagen, die Kinder finden es toll und ich auch. Wenn wir etwas tolles sehen, können wir mit dem Motorrad anhalten und es anschauen. Und es ist immer ein sehr persöhnlicher Moment mit dem jeweiligen Kind, weil der Rest der Familie nicht dabei ist. Problematisch wird es, wenn das andere Kind darauf besteht, das gleiche zu erleben. Dann fahre ich die gleiche Strecke zwei mal an einem Tag...

Ausrüstung:

Nachdem klar war, dass wir öfter zusammen fahren haben wir ein gebrauchte Motorradkombi in der kleinsten Größe gebraucht gekauft. Die sind praktisch alle noch im Neuzustand, denn viele Kilometer kriegt man ja nicht zusammen, bis das Kind wieder rausgewachsen ist. Und das, obwohl mann meist die Länge der Arme und Beine mit Reisverschlüssen verstellen kann. Selbst nach unseren 2 Kinder sehen die Sachen noch Top aus. Kinder kühlen viel schneller aus, daher bleibt das Winterfutter länger drin als bei mir.

Im Kindersitz sitzen die Kinder bombenfest, solange davor ein Erwachsener sitzt. Nach hinten und zur Seite bietet der Sitz flexiblen Halt. Meist habe ich zusätzlich ein Topcase montiert.

Der mitwachsende Helm hat sich bewährt. Wir nutzen inzwischen die letzte Innenschale (XS), danach passt der Helm meiner Frau.

Wir nutzen immer die aktuellen Winterstiefel oder Wanderschuhe der Kinder. Aus Motorradstiefeln wachsen sie zu schnell raus.


  • Helm von Maruschin; wächst durch wechselbare Innenpolster mit
  • Jacke mit Protektoren und Winterfutter
  • Hose mit Protektoren und Winterfutter
  • Crosshandschuhe (gibt es günstig auch in allen Kindergrößen)
  • Motorradhalstuch
  • Kindersitz von Stamatakis; Pflicht, solange die Kinder nicht an die Fußrasten kommen

Motorradurlaub mit Kinder

Haben wir bisher nicht gemacht. Aber schon mal bei einem Hotel mit Kinderbetreuung das Mopped mitgenommen und dann natürlich auch mal ne Tour mit den Kindern in der unbekannten Umgebung unternommen.
Das etwas andere Gespann...
Pause am Rennsteig






Freitag, 6. Januar 2017

Die CRF und der Gammel

Die CRF und der Gammel


Im Rahmen der Umbauarbeiten habe ich an der CRF ja nun schon einige Teile abgebaut und zerlegt. Und immer wieder zeigt sich ein Gammel, wie ich ihn bei einem so jungen Fahrzeug nicht erwartet hätte. Die Tankhalterung ist innen unlackiert und auch am Tank selbst läuft der Rost aus den Schweißpunkten.


Also wird bei jeder Aktion fleißig lackiert und gefettet.


Auch die Achsen und Bolzen sind ungefettet und lassen sich teilweise nur mit Nachdruck ausbauen.

 



Hier mal der Vergleich mit der Achse der 20 Jahre älteren Transalp (links).








Sonntag, 1. Januar 2017

Moppedsaison 2017 ist eröffnet

Moppedsaison 2017 ist eröffnet 

2017 startet mit strahlendem Sonnenschein. Und da ich bei der Silvesterfeier der Fahrer war, geht es mittags auf die menschenleeren Straßen. Die waren zwar etwas salzig, aber da gibt es ja Alternativen.








Happy 2017!